Wie Hören funktioniert

Um zu verstehen was Hörsysteme leisten, sollten Sie wissen, wie Ihr Ohr funktioniert.

Die unsichtbaren Schallwellen werden über die äußerst sinnvoll gestaltete Ohrmuschel aufgenommen und über das Trommelfell zum Mittelohr transportiert. Das Trommelfell wird in Schwingungen versetzt und leitet die Schallwellen über den Gehörknöchel -mit Hammer, Amboss und Steigbügel - in das Innenohr.

Hier sitzt die höchst sensible Hörschnecke, das entscheidende Organ für die Hörempfindung.

Zwar hat sie nur die Größe einer Erbse, ihr Innenleben ist jedoch äußerst komplex.

Dort sitzen in der Lymphflüssigkeit rund 20.000 Nervenzellen, wegen ihrer feinen Härchen auch Haarzellen genannt. Diese ragen mit ihren Spitzen in die Lymphflüssigkeit.

Werden nun Schwingungen ins Innenohr übertragen, wird auch die Flüssigkeit bewegt - die Härchen biegen sich um. Dieser Vorgang ruft elektrische Impulse hervor, die über den Hörnerv ins Gehirn geleitet werden.

Vor allem diese feinen Härchen sind es, die bei permanenter Überlastung beschädigt werden. Und dies irreparabel, denn - das Ohr vergisst nichts.

Wie ein Orkan fegt der Lärm über die Härchen hinweg und versenkt sie in die sogenannte Bodenflüssigkeit. Es gibt keine Therapie, die dies wieder rückgängig machen kann - es gibt nur effektive Helfer, die diesen Schaden weitgehend wieder ausgleichen können.

Wir helfen Ihnen mit modernen Hörsystemen.